• INTAKA - Integrative Akademie für Bildung und Coaching
    18Okt2018

    Hubert Aiwanger und Markus Söder

    Ein Systemogramm® zum ZDF-Beitrag

     

    Intro

    Beim Gang zur Pressekonferenz zeigt sich Markus Söder mit dem Blick nach unten. Dieser nach unten gerichtete Blick bedeutet – im Sinne der Augenzugangshinweise aus dem Neurolinguistischen Programmieren, NLP – zweierlei: Er weist zum einen auf die Betonung des Gefühlsbereiches hin, zum anderen – und dies ist hier zentraler im Fokus – ist es eher inneres Selbstgespräch das gerade abläuft, ein innerer Checkup gewissermaßen, vermutlich bezüglich der anstehenden Pressekonferenz. Jedenfalls ist bei Söder in diesem Moment die Bezogenheit auf sich selbst im Vordergrund, was ja erstmal nichts Negatives ist, diese verhindert bei einem Auftritt allerdings die klare Präsenz zum Publikum. Ein durchaus lockeres Lächeln mit einem sympathischen „Guten Morgen“ unterbricht den Selbstbezug von Söder, der jedoch dennoch im Vordergrund bleibt.

    Das „Heft in der Hand“ kann als Zeichen der Stärke gewertet werden, wirkt hier jedoch schützend – vor der Herzgegend gewissermaßen gefühlsverdeckend.

    Sein Team mit dem Blick in unterschiedliche Richtungen wirkt einerseits lebendig, andererseits wenig konform und weniger zentriert als Aiwangers Team.

    mehr lesen …

    19Sep2018

    Systemische Organisationsaufstellungen

    Die Kunst der anschlussfähigen Irritation


    Foto (c) pixabay

     

    Organisationen sind wie Pommesbuden, je länger du darin arbeitest, desto mehr nimmst du deren Geruch an!

     

    Ja, genau das zeichnet Organisationen aus und zielt treffend auf die Fülle der Wechselwirkung zwischen Person und Organisation ab. Das Zitat von David Armstrong „Organization in the mind“ nutzt unseren Geruchssinn, um die Intensität dieser Wechselwirkung zu umschreiben.

    mehr lesen …

    10Mai2018

    Professionelles Coaching als zweites berufliches Standbein

    Wohin bewegt sich der Coaching-Markt?

    Über den Coaching-Markt werden immer wieder Studien erstellt, die ein paar detaillierte Blicke auch den Markt werfen. Die ICF Global Coaching Study 2016 und die 4. Marburger Coaching-Studie 2016 sind nur zwei davon. Beide haben die weltweite beziehungsweise deutsche Coaching-Situation detailliert untersucht.

    Der Coachingmarkt in Deutschland ist laut der Zahl der Coaches der drittgrößte weltweit nach den USA und Großbritannien. Ca. 10 000 Coaches sind auf dem deutschen Markt tätig. Mehr als 50 % der Anbieter sind Einzelpersonen, die ihre Beratungsdienstleistung anbieten. Andere arbeiten in Beratungsfirmen oder Netzwerken zusammen. Im Durchschnitt hat jeder Coach 24 Coaching-Prozesse im Jahr mit ca. 11 Stunden pro Prozess. Ungefähr 10 % aller Coaches verdienen ihren Lebensunterhalt ausschließlich mit Coaching.

    mehr lesen …

    8Jul2015

    Ein Aspekt neurosystemischer Führungskompetenz: Inneres und äußeres Leitbild im Flow

    von Christine Seufert

    „Flow“ wird seit vielen Jahren für das Phänomen genutzt, wenn Menschen im Fluss sind, in Bewegung, wenn Energie positiv fließen kann, wenn Menschen gut miteinander im Kontakt sind und kreativer Austausch möglich ist.

    Viele unterschiedliche Aspekte stecken in diesem Begriff „Flow“.

     

     

    Ich genieße es, im „Flow“ zu sein… unter anderem dann,

    •  wenn ich kreativ bin, Gedanken fließen, mir neue Ideen in den Blick kommen
    • wenn ich den Eindruck habe, dass ich mit meinen Stärken, mit meinen Fähigkeiten und Ressourcen Herausforderungen mit Spaß und positiver Energie angehen kann,
    • wenn mir klar ist, dass meine Arbeit sinnvoll ist und ich meine Werte leben kann.

    Auch wir bei INTAKA benutzen den Begriff „Flow“ in der Arbeit mit dem Systemischen Hexagon®, das von Gerhard Gigler entwickelt wurde.

    mehr lesen …

    18Jul2014

    REFLEXIONS ABOUT SYSTEM CONSTELLATIONS IN MANAGEMENT CONTEXTS

    von Georg Senoner

     „It’s a poor sort of memory that only works backwards“

    Reflexions about System constellations in management contexts

    This remark (made by the Queen to Alice in Lewis Caroll’s novel “Through the looking Glass”) struck me while I was facilitating a Management Constellation seminar in Bogota last summer. Isn’t constellation work all about reframing the memory “that only works backwards” to make it work for the present and future?

    When we set up a constellation we ask the client to retrieve certain images from his memory and entrust them to a group of actors who perform a short play based on this subtle information. Like a director, the consultant instructs the actors to create new images on the scene that in turn activate other pieces of memory. The aim is to link these images to form a new meaningful story that works better as a script for the client’s present situation.

    You might well find this description too profane, and it certainly neglects many important aspects of constellation work, but I would still like to invite you to follow my prosaic reflections.

    The psychologist Daniel Kahneman[1] describes the working of the human mind as the interaction of two systems. System 1 operates automatically and quickly, with little or no effort and no sense of voluntary control. System 2 allocates attention to the effortful mental activities that demand it, including complex computations. The operations of System 2 are often associated with the subjective experience of choice, agency and concentrations. The concept of the two systems is quite similar to that of tacit and explicit knowledge but goes a step further in describing the operation of the human mind.

    System 1 influences our behaviour in two ways: a) supplying the information, impressions and feelings on which System 2 bases conscious choices, b) bypassing System 2 altogether and originating our spontaneous reactions. Several types of biases, which affect our decisions, flaw the working of System 1.[2]

    We can use system constellations as a formidable tool for representing the structures of System 1 so that System 2 can detect the bias and deliberately take (to some degree) control of our decisions and behaviours. By positioning the representatives on the scene we unveil (some of) the images that System 1 has memorised and associated with the issue we want to investigate. By moving the elements on the scene, we can develop alternative images and (hopefully) store the new version in our memory.

    System constellations can thus enhance our awareness of the way System 1 determines our behaviour and they can help us reframe and re-link the images stored in our memory.

    However, the business consultant who wants to use the instrument of a system constellation faces a number of challenging questions.

    An organisation is a very complex system. Unlike a family system, whose boundaries are clearly defined, a business organisation involves an enormous number of stakeholders like owners, employees, customers, banks and many more. Whereas in a family system we focus on the relationship between individual persons, in an organization what counts are the interactions between functions and roles, while the individual person can be easily replaced. Therefore it is not so much love, belonging and balance between give and take that determines the dynamics, but such agents as vision, strategy, values, structures, objectives etc.

    Vielen Dank für den Beitrag von Georg Senoner, Systemic Management Consulting
    http://www.sysmacon.com

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.
    INTAKA
    CARIBBEAN
    CENTER

    NLP-Master (M31)
    11.11.2019 - 30.11.2019
    NLP-Practitioner (P92)
    11.11.2019 - 30.11.2019

    JETZT INFORMIEREN!
    close-link

    Login to your Account