• INTAKA - Integrative Akademie für Bildung und Coaching
    25Jun2019

    „Und… Schlaf! …tiefer und tiefer…“

    Hypnose – Veränderungsprozesse wie im Schlaf – für Coaching und Therapie 

    Grafik von „puckillustrations“ (46944872) auf stock.adobe.com

    Blickfixation auf einen Punkt, Überraschungsmomente durch Lenkung der Aufmerksamkeit, faszinierende Blitzhypnosephänomeme… eine unterhaltsame Party-Einlage, die fasziniert und für Erstaunen sorgt.

    Und wenn sich plötzlich Gliedmaßen wie von selbst bewegen oder jemand seinen Namen vergisst oder wie festgeklebt auf einem Stuhl sitzen bleibt, bis der Hypnotiseur mit dem Finger schnippt, dann wird’s „spuky“.

    Es wirkt wie ein Wunder und es ist auch ein kleines Wunder: Die Macht unseres Unbewussten! Hier schlummern unsere Ressourcen, wie unter der Erdoberfläche und sind schier unerschöpflich. Wir können sie nutzen und heilsame Prozesse anstoßen, wenn wir Zugang zu dieser Welt bekommen und uns für sie öffnen können.

    „Spuky“ erscheint es von außen – doch im innen tut es so gut und macht es uns möglich, dass wir mit neuen Brillen durchs Leben gehen, mit neuen Mustern, die immer wiederkehrende Schleifen aufbrechen. Denn es muss eben nicht immer so weiterlaufen wie bisher. In Hypnose erleben wir nachweislich einen absolut optimierten seelisch-geistig-körperlichen Zustand.

    mehr lesen …

    25Jun2019

    Warum lernen im Urlaub kein Paradox ist

    Es gibt viele gute Gründe warum auch im Urlaub, gelernt werden kann, vielleicht sogar sollte.

    Ein Grund ist folgender: Wie mit den Muskeln, so verhält es sich auch mit unserem Gehirn, wenn man sie längere Zeit nicht benutzt verkümmern sie, wir werden schwach und vergesslich.

    Man könnte also sagen: Urlaub am Strand mit viel Sonne und wenig Hirn stellt eine Gefahr für unser Wohlbefinden dar.

    Zweiter Punkt:  Wenn ich es mir schon vorgenommen habe, mich fortzubilden, dann sei doch die Frage erlaubt: Warum nicht in einem Umfeld, das mir das Lernen nicht nur erleichtert, sondern sogar schmackhaft macht?

    Warum nicht das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden?
    Vielleicht fragt sich der ein oder andere: „ Aber ist das nicht zu teuer?“

    Nun darauf kann ich persönlich nur antworten: Ab wann ist für sie etwas teuer oder günstig? Sind sie es sich nicht wert? Wenn nicht sie selbst, wer dann? Bitte denken sie daran: Fahren sie immer erster Klasse, ihre Erben tun es bestimmt.

    mehr lesen …

    4Jun2019

    Neuroplastizität – 7 Möglichkeiten Dein bestes Selbst zu werden

    Unser Gehirn – Struktur macht Persönlichkeit

    Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

    Unser Gehirn umfasst ein Universum von 20 Millionen Milliarden Gehirnzellen, mehr Zellen als die Milchstraße Sterne umfasst. Diese 20 Millionen Milliarden Zellen verbinden sich zu Netzwerken, die jedes Mal zusammen feuern, wenn wir eine bestimmte Erfahrung machen. Erst die Zusammenarbeit dieser unzähligen verschiedenen Verbindungen ermöglicht es uns, die Welt und uns selbst zu erfahren und dieses wunderbar komplexe Phänomen Mensch zu sein. Diese Strukturen, schließen sich wieder zusammen zu größeren und diese zu noch größeren Netzwerken. Kleinere Systeme interagieren miteinander und werden dadurch zu einem noch größeren System, das wir in seiner Ganzheit Persönlichkeit nennen. mehr lesen …

    5Feb2019

    Die fünf Spiegel

    Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

     

    Die fünf Spiegel

    Zu Salomon kamen vielerlei Leute mit ihren Fragen. Einen bewegte (er drückte sich neuzeitlich aus, wenn das Problem auch alt ist) die Suche nach seiner Identität.

    „Wer bin ich? Wie erkenne ich mich selbst? – Ich mag grübeln, mich selbst bespitzeln oder mich nach gelehrten Methoden analysieren – mein Ich bleibt mir verborgen.“ „Wenn du dein Äußeres, dein Gesicht erkennen willst“, antwortete Salomon, „was machst du?“

    mehr lesen …

    5Feb2019

    Was bei Angst und Stress im Körper geschieht!

    Foto (c) pixabay

    Was bei Angst und Stress im Körper geschieht!

    Ganz plötzlich verändert sich unser körperlich-seelisches Befinden, wenn Angst oder Stress eintritt:

    • Das Auto, dass plötzlich ausschert und vor mir fast einen Unfall verursacht.
    • Die Prüfungssituation, die ein Gefühl von „damals in der Schule“ auslöst.
    • Die Schritte im Dunkeln, die plötzlich hinter mir zu hören sind.
    • Der Chef, der mich mit seiner typisch grimmigen „Istdasimmernochnichtfertigmiene“ oder mit seinem „Dasistabernichtwirklichgutton“ konfrontiert.

    Der innere Belief, der in mir aufsteigt und mich in eine schlimme Situation von früher versetzt, mir Angst bereitet und mich blockiert. Die Rede vor anderen Menschen, die mir plötzlich einen trockenen Mund spüren lässt und Fluchttendenzen auslöst.

    mehr lesen …

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.

    Login to your Account