• INTAKA - Integrative Akademie für Bildung und Coaching

    Social Distance Constellation

    In räumlicher Distanz Systemische Aufstellungsarbeit?

    Geht das überhaupt?

    Online mit 100 Menschen Systemaufstellungen?

    Wie ist das möglich?

    Und dazu noch alle aktiv sein zu lassen – ohne „bloße Zuschauer“ zu haben, wie geht denn sowas?

    Genau dazu habe ich mir Gedanken gemacht und mit meinem Team experimentiert, und es funktioniert. Es fasziniert mich immer wieder und auch diese Art von Aufstellungsarbeit, die ich „Social Distance Constellation“ nenne, und schon sehr abgespaced anmutet. Wieso? Weil alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen Klienten aufstellen, jede Person aktiv beteiligt ist, es keinen „technischen Schnickschnack“ braucht (obwohl ich die technischen Möglichkeiten sehr schätze) und es faszinierende Effekte zeigt.

    Aber zunächst: Es sollen natürlich verdeckte Aufstellungen sein im Netz, da der Intimraum nicht geschützt ist.

    mehr lesen …

    Warum Du in Dich investieren solltest

    von Johannes Mödl

    Grafik fotolia (c) Konstantinos Kokkinis

    Das Problem

    Wir befinden uns mitten in der digitalen Revolution. Die Arbeitswelt verändert sich immer rasanter, viele klassische Jobs werden von neuen Formen der Arbeit mit vielfältigen Anforderungen an das eigene Selbstmanagement verdrängt.

    Gleichzeitig arbeiten wir öfter in Teams, über nationale Grenzen hinweg. Es ist das Zeitalter der Vernetzung, des Brückenbauens und der Kooperation. Auch wenn manche versuchen, Mauern zu bauen, geht der Trend ganz klar in Richtung agiler Kooperation. Diese sich rasant ändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes, stellen auch den Einzelnen vor immer neue Herausforderungen. Menschen sind komplexe Wesen.

    Lebenslanges Lernen, agiles Arbeiten, Freelancer, Empowerment. Das sind nur einige Stichworte, welche im Zusammenhang mit diesen Entwicklungen immer wieder genannt werden.

    mehr lesen …

    Denkblockade? Hier sind 8 Möglichkeiten sie zu knacken

    Von Johannes Mödl

    Grafik „4665940“ auf fotolia.de

    1. Brainstorming
      Altbekannt und oft bewährt. Brainstorming zählt zu den Klassikern unter den Kreativitätstechniken. Wichtig: Erst sammeln, dann bewerten. Wird zu früh bewertet und kritisiert, blockiert das den kreativen Ideenflow.

    2. 635 Methode
      Die Idee: Sechs Teammitglieder schreiben drei Ideen je fünf Minuten auf. Sechs, drei, fünf. Der Vorteil an dieser Variante: Eine Grundidee wird so von den anderen Mitgliedern mitaufgegriffen und weiterverarbeitet. Das hat positive Auswirkungen auf das gemeinsame Verständnis (shared cognition) einer Idee. Zudem wird die Idee dann auch besser von allen Teammitgliedern mitgetragen.

    mehr lesen …

    Das L im N-L-P

    Mit Sprache Veränderung begleiten
    von Monika Stemmer

    Sprache hat mich schon immer fasziniert – beruflich nutze ich Sprache als Übersetzerin, Trainerin und Coach. Worte waren ursprünglich Zauber, und das Wort hat noch heute viel von seiner alten Zauberkraft bewahrt.

    Seit jeher gab es Politiker, Philosophen, religiöse Führer, Dichter und Denker – Männer und Frauen – die durch die Kraft ihrer Sprache Veränderungen bei anderen Menschen bewirkten, durch Schriften und Reden den Verlauf der Geschichte maßgeblich geformt und beeinflusst haben. Sie verfügten alle über ein grundlegendes Repertoire an Mustern, um die Überzeugungen ihrer Mitmenschen zu beeinflussen. Laut Sigmund Freud rufen Worte Affekte hervor, sind „das allgemeine Mittel zur Beeinflussung der Menschen untereinander“.

    „Wenn es nur eine einzige Wahrheit gäbe, bräuchte man nicht 100 Bilder über ein und dasselbe Thema malen.“ (Pablo Picasso)

    Eine Grundannahme des NLP lautet „Die Landkarte ist nicht das Gebiet.“

    mehr lesen …

    Was motiviert Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wirklich?

    „Nur Angst und Geld motivieren Mitarbeiter“ meinte Ex-Enron-Chef Jeffrey Skilling
    von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger www.business-reframing.de

    Der Harvardabsolvent Jeffrey Skillings hatte seine Karriere bei der Unternehmensberatung McKinsey begonnen und dann den größten Wirtschaftskrimi des 20. Jahrhunderts inszeniert. Nach jahrelangen Anfechtungsklagen hat jetzt ein Bezirksrichter in Houston, Texas, seine Gefängnisstrafe von 24 auf 14 Jahre reduziert – gegen Zahlung von 40 Millionen Dollar.

    In 16 Jahren hat die Enron Corporation – ein Energiekonzern aus Texas – das Eigenkapital von 10 auf 65 Milliarden Dollar erhöht. Einzelne Händler erwirtschafteten bis zu 100 Millionen Gewinn im Jahr. „Wenn ich meine Abfindung verdoppele, indem ich jemandem das Genick breche, dann tue ich das“, sagte einer von ihnen. Sein Vorgesetzter lobte ihn und seine Kollegen für „all das Geld, das ihr Jungs diesen armen Großmüttern gestohlen habt“.

    In 24 Tagen ist dann das Kartenhaus aus Gier, Skrupellosigkeit und Größenwahn zusammengefallen. Die bis dahin angesehene Wirtschaftsprüfungskanzlei Arthur Anderson – eine der größten der Welt – hatte die Bilanzen geprüft, testiert und ist von ihren eigenen Testaten mit in den Abgrund gerissen worden.

    mehr lesen …

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.
    INTAKA-Online-Akademie: Hier finden Sie eine bunte Vielfalt mit kreativen, inspirierenden Online-Angeboten!
    HIER EINTRETEN!

    Login to your Account