• INTAKA - Integrative Akademie für Bildung und Coaching
    3Sep2015

    Versionen von Wahrheiten managen: Coach werden!

    von Gerhard Gigler

    Komplexe Zeiten, komplexe Welt, Kriege, korrupte Regime, Flucht und Millionen von Menschen, die ihre Heimat verlassen, undurchschaubare Verstrickungen von Staaten in einer globalisierten Welt, unklare Vernetzung von Firmen und verwirrende  Organisations-zusammenhänge. All das und noch vieles mehr prägt uns und dieser Zeit, in der wir leben.

    Der Alltag ist ebenso komplex geworden:  persönlich und privat sowie auch beruflich und in den Organisationen, in denen wir arbeiten.

    Fragen suchen nach antworten:

    Welche Produkte kaufe ich?
    Welche Firmen unterstützen welche ideologischen Welten?
    Was ist gesund für mich?
    Wie wird die Zukunft?
    Was kommt auf uns zu?
    Wie gestalte ich mir meine Welt?
    Welche Ziele sind lohnenswert, verträglich, nachhaltig?
    Wie erreiche ich meine Ziele?
    Was ist noch stabil und gleichbleibend, ausbalanciert?
    An wen oder woran kann ich mich halten? Worauf kann ich bauen?
    Welchen Personen vertraue ich mich an?
    etc. etc…

    Unterschiedliche Sichtweisen und Wahrheiten drängen auf uns ein und wir sind am Sortieren. Welcher Wahrheit vertraue ich? Was entspricht meiner Wahrheit, die mich gut und zufrieden leben lässt ohne anderen und dem Planeten zu schaden?

    Die Welt ist komplex und auch bunt. Die unterschiedlichen Farben von Wahrheit können wir uns zu unserem eigenen Bild zusammenstellen und mit anderen teilen. Wir teilen und vervielfältigen in die Welt hinaus, zu Menschen, die wir nicht kennen, nie kennen lernen werden und mit denen wir uns dennoch verbunden fühlen und damit auch verbunden sind. Undurchschaubare Netzwerke entstehen mit Informationen, die Firmen nutzen, um Statistiken zu errechnen und deren Ergebnisse zur Erhöhung ihrer Umsätze nutzen wollen.

    Und was hat das alles mit Coaching zu tun?

    Inmitten all dieser Komplexität und unterschiedlichen Wahrheiten sind wir mehr und mehr diejenigen, die sich ihre eigene Welt gestalten: in den vielzitierten eigenen vier Wänden und innerhalb der Arbeitswelt.

    Der Coach begleitet in diesem Sortierprozess und ist dabei, wenn Diversity auf allen Ebenen zu managen ist, sowohl beruflich, wie privat.

    Die Buntheit als Möglichkeit sehen und nutzen zu lernen, nach Irritation und Verunsicherung bzgl. der festgefahrenen Sichtweisen und so zu führen, dass der Sinn im Blick bleibt. Dies ist das Ziel von Coaching und auch von Supervision. Supervision arbeitet zudem vertieft im beruflichen Kontext, und intensiviert gruppendynamische Prozesse und Organisations-zusammenhänge, die wiederrum auf die emotionale Situation des Einzelnen hin reflektiert werden.

    Denn es macht Sinn, Diversity zu erhöhen, weil es alte Muster in Fluss bringt. Jedoch entstehen Spannungszustände, die unbequem sind, Angst machen können, verunsichern. Interne Spannungsverhältnisse destabilisieren das vorher Dagewesene. Und was am meisten verunsichert und von neuen Wegen abhält ist, dass das Neue im Ungewissen liegt. Der Ausgang ist unsicher. „Wäre es doch so wie vorher, musste das sein?“, fragt die Verunsicherung an.

    Und ja: es muss sein. Nicht immer, aber immer wieder, damit das Gesamtsystem in neue Balance kommt. Damit es zum Prozessmusterwechsel kommt und neue Lösungsstrategien entstehen können, neue Prozessmuster sich etablieren können, neue stabile Zustände erreicht werden, bis auch diese wieder nach Veränderung drängen.

     

    Woran denken Sie dabei?
    Denken Sie an die berührenden Bilder der „Flüchtlingsströme“?
    Oder fallen Ihnen dabei die Veränderungen in Ihrer Organisation ein oder gibt es im privaten ähnliche Prozesse?
    Sind es Teamstrukturen, die eingefahren sind und neue Orientierung brauchen oder zeigt Ihnen Ihr Körper und gesundheitlicher Zustand auf, das etwas zu tun ist und alte Wege zu verlassen sind?
    Sind es Geschäftsprozesse im Betrieb, die Veränderung fordern oder neue Kolleg/innen, die die alte Ruhe stören?
    Oder ist es einfach ein neues Bewusstsein in Ihnen, das Sie zu neuen Schritten veranlasst?

    In all den Bereichen arbeitet der Supervisor und Coach mit den Systemen, die ihm begegnen und wird sich Spezifizieren können, mit welchen Zielgruppen und Themen er arbeiten mag.

    Das Systemische Hexagon® bietet eine Hintergrundfolie, um all diese Bereiche strukturieren, analysieren, aufbereiten zu können. Die Verbindungen zwischen den Ebenen können in Ihrer Wirkung vom Supervisor und Coach transparent gemacht werden. Ein Methodenrepertoire gibt geeignete Strategien bzgl. der Vorgehensweise an die Hand. Der Coachee steht mit seinen Selbstheilungskräften dabei im Mittelpunkt!

    Das Systemische Hexagon bündelt mehr als 20jährige Beratungspraxis und dient mit seiner klaren Strukturierung und Unterscheidung ein Analyse-, Diagnose- und Interventions-instrumentarium für Supervision, Coaching und Psychotherapie. Das Systemische Hexagon und der Blick auf alle Systemfelder führen zu Work-Private-Balance oder besser noch zu Work-Private-Flow und macht es möglich, die unterschiedlichen Systemfelder und ihr Zusammen-spiel wahrzunehmen. Gleichzeitig wird durch die Wahrnehmung der unterschiedlichen Systemfelder das Ausweiten von Ressourcen auf alle Systemfelder möglich und Kontextflow entsteht.

    Interventionsmöglichkeiten werden deutlicher durch eine klare Unterscheidung: In den Handlungs-Systemen (Soziales System Private und Work) geht es um das Wahrnehmen und Einüben von Interaktion. In den Sinn-Systemen geht es um das Wahrnehmen von Bedürfnissen und Aufträgen im Sinnsystem Private und um das Wahrnehmen von Aufträgen und Strukturen im Sinnsystem Work. Ziel der Arbeit in diesen beiden Sinnsystemen ist die Integration von Veränderung. Das Ziel von Supervision und Coaching wird klar: Es geht um die Stärkung des Inneren Coaches und damit den Self-Support, die Selbstunterstützungssysteme. Coaching-Methoden vor dem Hintergrund des Systemischen Hexagons nehmen alle Bezugs-systeme in den Blick und machen nachhaltige Veränderung möglich.

     

    Gerhard Gigler

    Gerhard Gigler ist Gründer und Akademieleiter von INTAKA. Er entwickelte vor dem Hintergrund des Systemischen Hexagons® die Systemische Verfahrensweise NeuroSystemic Balance®, die mehr als 20jährige Beratungspraxis sowie Wissen und Erfahrun-gen aus unterschiedlichen Verfahrensweisen (Gestaltsupervision, NLP, Systemisches Arbeiten, Organisationsaufstellungen, Psycho-drama) integriert und weiter entwickelt.

    Durch die Hilfsprojekte auf Kuba und den Bau des INTAKA-Caribbean-Centers auf Kuba fließen die interkulturellen Erfahrungen der unterschiedlichen Mentalitäten mit ein.

    Sozialprojekte, wie in der Arbeit mit „Flüchtlingen“ und auf Kuba sind initiiert „…und erfüllen mich. Unser Systemisch-Integrativer Stil hat das Gesamtsystem und die Sinnfrage im Blick – das bedeutet für uns Qualität.“

    Unsere neue Coaching Ausbildung startet am 16. Oktober und richtet ihren Fokus auf Systemisches Arbeiten im Coaching. An einem Infoabend am 17.09.2015 können Sie sich informieren.

    Die Supervisions-Ausbildung startet am 02.Oktober. An einem Infoabend am 17.09.2015 können Sie sich informieren.

    Die nächsten Ausbildungen auf Kuba finden im November 2015 statt. Hierzu erhalten Sie auf Wunsch ausführliche Infobriefe.

    Gerne höre ich Ihr Feedback zum Themenblitzlicht:
    gerhard.gigler@intaka.de

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.

    Login to your Account